Für die Antragstellung auf die bedarfsorientierte Mindestsicherung gelangen Sie unter folgendem Link zum Antragsformular.

Anspruch auf Leistungen der Mindestsicherung haben in Graz Personen, die

  1. hilfebedürftig sind
  2. ihren Hauptwohnsitz oder in Ermangelung eines solchen ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Graz haben und
  3. zu einem dauerhaften Aufenthalt in Österreich berechtigt sind.

Keinen Anspruch auf Leistungen der Mindestsicherung haben insbesondere

  1. AsylwerberInnen
  2. StudentInnen
  3. Personen, die in einem Pflegeheim untergebracht sind.

Bei der Bemessung von Leistungen der Mindestsicherung sind das Einkommen und das verwertbare Vermögen der Hilfe suchenden Person zu berücksichtigen.

Als Einkommen gelten alle Einkünfte, die der Hilfe suchenden Person monatlich zufließen (z.B. Lohn, Pension, Arbeitslosengeld, Unterhalt etc.).

Nicht zum Einkommen zählen:

  1. Familienbeihilfe; erhöhte Familienbeihilfe;
  2. Kinderabsetzbeträge;
  3. Wohnunterstützung;
  4. Pflegegeld (wenn es die Hilfe suchende Person selbst bezieht; pflegt die Hilfe suchende Person einen Angehörigen, ist ein Teil des Pflegegeldes als Einkommen zu berücksichtigen).

Zum Einkommen zählt auch jener Teil des Einkommens der im gemeinsamen Haushalt mit der Hilfe suchenden Person lebenden Personen, der € 628,32 übersteigt.

Als Einkommen von nicht alleinstehenden minderjährigen Personen gelten auch alle zufließenden Einkünfte bis zur Höhe von € 150,80.

Die Mindestsicherung wird durch pauschalierte Geldleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und des Wohnbedarfes erbracht, die im Verhältnis 75:25 auf den Lebensunterhalt und den Wohnbedarf aufgeteilt sind.

Mit den pauschalierten Geldleistungen (= Mindeststandards) sollen regelmäßig wiederkehrende Aufwendungen für Nahrung, Bekleidung, Körperpflege, Hausrat, aber auch persönliche Bedürfnisse abgedeckt werden.

MindestsicherungsbezieherInnen, die nicht krankenversichert sind, werden über den Sozialhilfeträger krankenversichert.

Mit diesem Rechner können Sie selbst feststellen, ob Sie möglicherweise einen Anspruch auf Mindestsicherung haben.

Achtung: Das Programm kann nicht erkennen, ob Ihre Angaben korrekt und vollständig sind. Ebenso kann es nicht feststellen, ob sie alle Voraussetzungen für den Bezug einer Mindestsicherung erfüllen. Ob und in welcher Höhe Sie anspruchsberechtigt sind, kann erst nach Antragstellung und Durchführung eines Ermittlungsverfahrens rechtsverbindlich festgestellt werden. Auf die nach diesem Programm errechneten Werte besteht kein wie immer gearteter Rechtsanspruch!

Für weitere Informationen zur Mindestsicherung stehen die MitarbeiterInnen des Sozialamtes der Stadt Graz, Schmiedgasse 26, 8011 Graz, zur Verfügung. In der Zeit von 08.00 Uhr bis 15.00 Uhr können persönlich oder telefonisch (Tel. Nr. 0316/872-6313, -6314, -6315, -6326, -6327, -6328 oder 6368) im Sozialamt, 2. Stock, Zi. 238-241, Auskünfte erteilt werden.

Unter folgendem Link gelangen Sie zum Antragsformular.